FAQs – Häufig gestellte Fragen zu Vaporisatoren

Wo sind die Unterschiede zwischen einem Vaporisator und einem Sterilisator?

Wer einen Vaporisator sucht, kommt auch mit dem Begriff Sterilisator in Berührung. Beide Geräte haben gemeinsam, dass Bakterien auf Gegenständen abgetötet werden sollen. Bei Vaporisatoren erfolgt dies durch Dampfsterilisation, was bedeutet, dass Wasser erhitzt wird und aufsteigt. Die Keime auf Schnuller und Co werden so nach Herstellerangaben abgetötet. Ein Sterilisator dagegen kommt im medizinischen Bereich zum Einsatz. Mithilfe dieses Gerätes werden zum Beispiel Operationsbesteck desinfiziert und in eine Lösung eingelegt. Dabei gibt es verschiedene Methoden. Wenn im Zusammenhang mit Babys von einem Sterilisator gesprochen wird, ist meist ein Vaporisator gemeint.

Brauche ich eine spezielle Desinfektionslösung?

Nein, ein Baby Vaporisator arbeitet mit Wasser und benötigt keine Zusätze. Durch den entstehenden heißen Wasserdampf werden Bakterien vernichtet. Die Verwendung von Wasser hält auch die laufenden Kosten für den Betrieb gering.

Wie viel Wasser muss eingefüllt werden?

Je nach Hersteller schwanken hier die Angaben und ein Blick in die Bedienungsanleitungen von NUK, Avent und Co ist empfehlenswert. Viele Anbieter geben ca. 500 ml als Menge an. Wer mehr einfüllt, bei dem dauert der Desinfektionsvorgang länger, da die automatische Abschaltung nach dem kompletten Verdampfen des Wassers erfolgt. Wer zu wenig Wasser einfüllt, der riskiert, dass die Dauer und Intensität zu kurz ist.

Wie wird ein Vpaorisator entkalkt?

In Gegenden, wo kalkhaltiges Wasser stark verbreitet ist, bleiben nach dem Verdampfen im Vaporisator Rückstände zurück. Die Reinigung ist einfach und kann ähnlich einer Entkalkung von einer Kaffeemaschine oder anderen Haushaltsgeräten erfolgen. Dies bedeutet, es kann zum Beispiel Essig in den Vaporisator gegeben werden, welcher dann verdampft und Kalk löst. Natürlich sollten dabei keine Gegenstände im Gerät liegen. Nach der Entkalkung sollte auch ein „Trockenlauf“ mit einfachem Wasser durchgeführt werden, damit der Essig Geruch verschwindet. Vor dem Start einer Entkalkung sollten immer die Hinweise der einzelnen Hersteller dazu recherchiert werden.

Gibt es BPA freie Vaporisatoren?

Dies Frage bezieht sich eher auf die Inhalte in einem Vaporisator. Dazu zählen Babyflaschen, Schnuller oder Kinderbesteck. Diese sind aus Kunststoff gefertigt und früher wurde BPA eingesetzt, um verschiedene Stoffe miteinander zu verbinden. Seit einiger Zeit steht BPA im Verdacht negative Gesundheitsauswirkungen zu haben. Die Hersteller wissen um das Risiko und kennzeichnen Ihre Produkte mit einem Zusatz BPA frei. Dieser Hinweis ist auf den Flaschen selbst aufgedruckt und auch auf den Verpackungen zu finden.

Wie lange bleiben Babyflaschen, Schnuller, etc. aus dem Vaporisator steril?

Normalerweise bleiben die Gegenstände aus dem Vaporisator steril, bis diese angefasst und benutzt werden. Philips gibt in den Produktangaben – bei ungeöffnetem Deckel bis zu 24 Stunden an.

Alle Angaben ohne Gewähr.